Darknetlive

  1. Darknetlive
  2. Posts
  3. Alphabay-Verkäufer "SayNoToCustoms" zu Gefängnisstrafe verurteilt

Alphabay-Verkäufer "SayNoToCustoms" zu Gefängnisstrafe verurteilt

Der US-Bezirksrichter John C. Coughenour verurteilte Matthew M. Witters zu sieben Jahren Gefängnis, weil er Tausende von „Dosen Fentanyl“ an Kunden in den USA verkauft hatte. Witters verteilte mehr als 2300 „Fentanyl-Dosen“ unter den Anbieterkonten „SayNoToCustoms“ und „Kakashisan“ auf Alphabay und Dream Market.

Laut einer Ankündigung des US-Rechtsanwalts Brian T. Moran begann die Untersuchung von Witters, nachdem Polizeibeamte bei einer unabhängigen Untersuchung von Drogenhändlern in Oklahoma und Kalifornien seine Kontaktinformationen und Namen von Darkweb-Anbietern gefunden hatten. Witters verkaufte auf Alphabay als “SayNoToCustoms” und als “Kakashisan”.

Während einer Durchsuchung des Hauses eines Anbieters von Darkweb in Kalifornien alarmierte der Postinspektionsdienst der Vereinigten Staaten die Strafverfolgungsbehörden in Seattle, dass sie auf dem Computer des Verdächtigen ein Verkaufsbuch entdeckt hatten, in dem Witters als Kunde aufgeführt war. Das Hauptbuch enthielt Einträge, in denen Art und Menge des verkauften Arzneimittels, der Darkweb-Benutzername des Käufers sowie der Name und die Adresse des Absenders des Pakets aufgeführt waren.

Zwei der Einträge enthielten den Namen Witters als Eigentümer des SayNoToCustoms-Anbieterkontos.

    1. Dezember Matt Witters —1 K - sayNotoCustoms - [redigierte Adresse] Seattle, WA 98106-1906
    1. Juni Matt Witters - 2 K - sayNotoCustoms [redigierte Adresse] Seattle, WA 9814
Ein Verkäufer in Oklahoma hatte auch Witters in einem Hauptbuch verzeichnet

Ein Verkäufer in Oklahoma hatte auch Witters in einem Hauptbuch verzeichnet

Die Ermittler wussten aus dem Buch, dass Witters Fentanylpulver und Fentanyl-Nasensprays von einem Darkweb-Anbieter gekauft und das Produkt dann weiterverkauft hatte. Die Postinspektoren entdeckten dann das Konto von SayNoToCustoms auf Dream Market. Als die Ermittler den Bericht entdeckten, war Witters laut Dream-Profil bereits „in Rente“. Einige Monate später tauchte er auf demselben Konto wieder auf.

Im Dezember 2018 führten die Special Agents von Homeland Security Investigations bei einer Bank in Seattle einen Durchsuchungsbefehl für das Witters-Schließfach aus. Die Suche führte zur Beschlagnahme von mehr als 165.000 USD in bar, einer Vielzahl von Drogen, Versandmaterialien und einer geladenen Glock 27-Pistole. Die Ermittlungen gegen Witters führten zur Beschlagnahme von Kryptowährung, Bargeld und anderen Mitteln in Höhe von insgesamt 1,1 Mio. USD.

Die Strafverfolgung verwendete einige von Witters Posts auf Facebook über Kryptowährung als Teil der Informationen in der eidesstattlichen Erklärung für den wahrscheinlichen Grund. In einem Beitrag schrieb Witters Folgendes in einem Beitrag über den Verlust von Bitcoin, nachdem jemand einen seiner Blockchain.com-Konten gefälscht hatte:

Wenn ihr im September Bitcoin gekauft hättet, als es auf 3kk abstürzte, weil China es verboten hat (zum dritten Mal werden sie es hier bald wieder aufheben). btc hat in den letzten Tagen 8k 3 mal getroffen. Ich habe euch gesagt, dass ihr 400, 650, 800 usw. habt. Ich habe die FB-Posts hier, lol, ihr könnt nicht sagen, dass ihr es nicht wusstet. Ich hatte eine super schlechte Woche, als ich wie ein Idiot geschnappt wurde und 600.000 Bitcoin verloren habe, fast offed Ich selbst, dann erinnerte ich mich, dass ich 114 Münzen in einer alten Blockchain-Brieftasche hatte, die ich im Mai 2016 vergessen hatte.

Ich habe blockchain.com, ein Unternehmen, das Brieftaschen anbietet, belästigt. Sie sagten mir, dass ich SOL wäre, wenn ich meine Wiederherstellungsphrase verliere und ein zweites Passwort habe Blockchain mit einem Anhang all seiner Brieftaschen-Backups. Ich war wie wtf. Warum sollte ich nicht in der Lage sein, mein altes Brieftaschen-Backup per E-Mail an mich zu schicken?

Sie taten es, nachdem sie 2 Tage lang belästigt worden waren, lol. Es war auch schwer, herauszufinden, wie ich meine privaten Schlüssel aus der Brieftasche holte. Es war verrückt für Tage. Ich saß hier in der Hoffnung, dass dies funktionieren würde und letzte Nacht tat ich es Ich habe 114 Bitcoins im Wert von ca. 850.000 lol, verdammt, ich wurde gehackt, aber ich hätte diese Brieftasche wahrscheinlich nie zurückbekommen, wenn ich nicht verzweifelt gewesen wäre.

Am 18. Dezember 2018 fand vor dem US-Bezirksgericht in Seattle eine Anhörung gegen Witters statt. Das Gericht stellte fest, dass Witters keinen Wohnort hatte, und erließ einen Haftbefehl.

Eine Verbindung zwischen Witters und seinen Verkäuferkonten

Eine Verbindung zwischen Witters und seinen Verkäuferkonten

Am 13. Juni 2019 bekannte sich Witters der Verschwörung zur Verteilung kontrollierter Substanzen schuldig. Er gab auch zu, dass die beschlagnahmten Mittel aus dem Verkauf von Fentanyl auf Alphabay und Dream stammten.

Während der Witters-Anhörung am 17. Dezember 2019 sagte Richter Coughenour, dass Witters große Mengen „einer äußerst gefährlichen Droge“ verkauft habe. Am Ende der Anhörung hatte der Richter Witters zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt und ihn dazu verurteilt verfallen die während der Ermittlungen gegen ihn beschlagnahmten Mittel.

Das BOP Listing für Witters am SeaTac FDC

Das BOP Listing für Witters am SeaTac FDC

Der US-Anwalt Brian T. Moran sagte: „Fentanylhändler, die ihre Gewinne der öffentlichen Sicherheit vorziehen, drohen mit Recht erhebliche Haftstrafen auf Bundesebene. Der Handel mit diesen Substanzen gefährdet nicht nur den Endverbraucher, sondern auch unschuldige Umstehende wie Postangestellte oder Familienangehörige, die möglicherweise in Gefahr sind Kontakt mit der hochgiftigen Substanz.“

Die Verurteilung von Witters fiel mit der Ankündigung von USPIS zusammen, sich für die Bekämpfung von Opioidhändlern zu engagieren, die Medikamente per Post ausliefern. Die Ankündigung besagte, dass die USPIS von 2017-2019 bei 793 Anfällen 594 Pfund synthetische Opioide sicherstellte. Die Anzahl der inländischen Opioid-Anfälle stieg im gleichen Zeitraum um 747%.

Die USPIS unternimmt folgende Schritte, um den Kampf gegen Opioidhändler zu verstärken:

  • Verwenden ausgefeilter Technologien, um Muster vorherzusagen, auf die sich die Händler nach einer Änderung der Taktik möglicherweise stützen.
  • Standardisierung der Tracking-Technologie und Verknüpfung mit lokalen und internationalen Partnern, um die Weitergabe von Informationen in Echtzeit zu ermöglichen.
  • Verwendung eines automatisierten Sortierprozesses.
  • Arbeiten Sie mit lokalen und ausländischen Partnern zusammen, um sicherzustellen, dass die Daten im Advance Electronic Data-Barcode auf allen eingehenden E-Mails angezeigt werden.